Wetter in Italien

Das Klima bzw. das Wetter in Italien wird durch mehrere Faktoren nachhaltig beeinflusst. Zum sind die Adria und das Mittelmeer Faktoren, zum anderen haben die italienischen Bergregionen, wie die Alpen und die Apeninnen starken Einfluss auf das Wetter in Italien. Für die Poebene gelten weiterhin geigene Gesetzmäßigkeiten.

In Küstennähe und auf den italienischen Inseln herrscht mediterranes Klima, das im Hochsommer für Temperaturen von teilweise über 30 Grad sorgt und oft von Dürreperioden begleitet wird. Im Winter fallen die Temperaturen selten unter 10 Grad Celsius.

In den Bergregionen der Apeninnen und der Alpen findet man typisches kühleres alpines Klima mit hohen Niederschlägen an den Bergrändern vor.

Die Poebene nimmt bzgl. des Wetters in Italien eine Sonderstellung ein. Im Winter herrscht typisches kontinentales Klima und ist gar nicht so unterschiedlich vom Wetter in Deutschland. Im Sommer ist es oftmals sehr heiß und trocken aber auch schwüles Wetter ist keine Seltenheit. Starke Temperaturschwankungen sind keine Seltenheit.

Wetter in Italien:

Hier finden Sie weitere Informationen zum Wetter in Europa

Vorheriger Artikel: Wetter in Triest

Nächster Artikel: Wetter in Rio de Janeiro